Veröffentlicht: Donnerstag, 01. November 2018 15:13

Wir fordern mehr Fußverkehrsförderung in Hannover.

Als gutes Beispiel sei hier das Abpollern des nördlichen Bürgersteigs der Jakobistraße in der List genannt. Hier hatten Politik und Verwaltung ein Zeichen gesetzt, das illegale Parken auf Gehwegen nicht weiter zu tolerieren. Ein erster Schritt in die richtige Richtung, und dennoch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Die Relikte der autogerechten Stadtentwicklung müssen weiter zurückgebaut und neue Ideen für mehr Fußgängerfreundlichkeit entwickelt und umgesetzt werden. Dies sollte schnellstmöglich stadtweit realisiert werden. Es darf aber nicht auf Kosten von anderen umweltvertäglichen Verkehrsmitteln (Radverkehr, ÖPNV) geschehen.

Es gibt viele gute Beispiele, an denen sich eine Fußverkehrsförderung orientieren kann. London, Zürich, Wien, Berlin haben kommunale Fußverkehrsstrategien entwickelt. In Portevedra, einem spanischen Stadt mit 80.000 Einwohner hat der Bürgermeister vor 17 Jahren den öffentlichen Raum neuverteilt und den meisten den Fußgängern zugesprochen. Als positive Folgen für alle kann man unter anderem erwähnen:

www.theguardian.com/cities/2018/sep/18/paradise-life-spanish-city-banned-cars-pontevedra

Demnächst in Hannover?

Hier unterschreiben: openpetition.de/fuss